Stich und Schnitt

Beispielrechnungen für die Ermittlung der Risikoprioritätszahlen

  
Risikoprioritätszahl (RPZ) =

Verletzungsschwere (V) x Wahrscheinlichkeit des Auftretens (A)

Verletzungsschwere
Die Bewertungsskala reicht von einer minimalen "Schnitt- /Stichverletzung"
(Ziffer 1) bis hin zum Tod (Ziffer 10). Die Verletzungsschwere kann durch Infektionen deutlich erhöht werden.

Verletzungs
   schwere (V)   
Stich-/Schnittverletzung sowie deren Folgen
 
1 minimale Stich-/Schnittverletzung
2 leichte Stich-/Schnittverletzung (Selbstpflastern)
3 leichte Stich-/Schnittverletzung (ambulante Versorgung,
ggf. im Produktionsbetrieb möglich)
4 mittlere Stich-/Schnittverletzung (AU < 3 Tage)
5 mittlere Stich-/Schnittverletzung (AU > 3 Tage)
6 schwere Stich-/Schnittverletzung mit Krankenhausaufenthalt
7 schwere Stich-/Schnittverletzung mit MdE (< 20 %)
8 schwere Stich-/Schnittverletzung mit MdE (< 50 %)
9 schwere Stich-/Schnittverletzung mit MdE (> 50 %)
10 schwere Stich-/Schnittverletzung mit Todesfolge

Hinweise zur Tabelle:
AU = Arbeitsunfähigkeit
MdE = Minderung der Erwerbsfähigkeit
MdE < 20 %   =   z. B. Bauchstich ohne Verletzung tieferer Strukturen
MdE < 50 %   =   z. B. Leistenstichverletzung mit Venenersatz und postthrombotischem Syndrom (permanente Schwellungen, Geschwüre)
MdE > 50 %   =  z. B. Verlust des Beines nach Stichverletzung

 

Wahrscheinlichkeit des Auftretens
Der Wert „Wahrscheinlichkeit des Auftretens“ ist unter anderem von folgenden Einflüssen abhängig:

  • Arbeitsverfahren
  • Arbeitsplatzgestaltung
  • Betriebsorganisation (z.B. Unterweisungen, Kontrollen, Zeitdruck, vertragliche Verpflichtung zur Benutzung der PSA)
  • bisher verwendete Persönliche Schutzausrüstungen
  • Betriebserfahrung (festgestellte Verstöße gegen Arbeitsanweisungen)
  • Häufigkeit (seltene Tätigkeiten, Unterschätzen der Gefahr durch Routine)
  • Verfassung des Mitarbeiters
  • Arbeitsunfälle (Verbandbucheinträge) und Beinahe-Unfälle
Wahrscheinlichkeit des Auftretens (A)
1    Gering     Äußerst unwahrscheinlich
2    
3    
4    Mittel  
5     Wahrscheinlich
6    
7    Hoch  
8    
9     Äußerst wahrscheinlich
10       Zwangsläufig, unabdingbar

Hinweise zur Tabelle:
Die Werte zur Wahrscheinlichkeit des Auftretens sind generell den drei Stufen "gering, mittel, hoch" zugeordnet, wobei sich die Zwischenwerte insbesondere durch die genannten Einflüsse ergeben. Die Ziffer 10 beschreibt ein unabwendbares Ereignis.


Beispiele

Bei den nachfolgenden Beispielen wurde unterstellt, dass es sich um erfahrene Mitarbeiter handelt. Dabei wird nur der beschriebene Arbeitsschritt beurteilt. Transportieren, Reinigen und Schleifen müssen separat betrachtet werden. Da offene Wunden bei Mitarbeitern von Lebensmittelbetrieben grundsätzlich zu Arbeitsunfähigkeiten über 3 Tagen führen, wurde in den meisten Beispielen eine Verletzungsschwere von mindestens V = 5 angenommen. 

Unfallmeldung

Arbeits- und Wegeunfall
Ein Unfall ist geschehen - Was ist zu tun?

Präventionskampagne

Denk an mich. Dein Rücken
Ziel der Kampagne: Rückenbelastungen bei der Arbeit, in der Schule und in der Freizeit verringern.

Qualifizierung

Ausbildungszentrum BGN Reinhardsbrunn
Arbeits- und Gesundheitsschutz zum Anfassen

Aufsichtspersonen

Betriebsgröße:
PLZ:  

Kontakt und Info

Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe
Bezirksverwaltung Mainz Bereich Fleischwirtschaft

Lortzingstraße 2
55127 Mainz

Telefon: 06131/785-0
Telefax: 06131/785-340

Geschäftsbereich Prävention Mainz

Abteilung Fleischwirtschaft

Telefon: 06131/785-389
Telefax: 06131/785-342

Rehabilitation

Telefon: 06131/785-424
Telefax: 0800 1977553 19700

mehr...

Mitgliedschaft und Beitrag

Telefon: 06131/785-245
Telefax: 06131/785-751

Regress

Telefon: 06131/785-220
Telefax: 06131/785-752

Prüfstelle

Telefon: 06131/785-393
Telefax: 06131/785-342

Datenverarbeitung

Telefon: 06131/785-600
Telefax: 06131/785-755