Mitgliedschaft/Beitrag
»
DEÜV-Meldung
»
Neue Lastenverteilung

Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz (UVMG): Neue Lastenverteilung

Durch das UVMG wurde das bisherige Lastenausgleichsverfahren durch eine neue Lastenverteilung ersetzt. Hintergrund der Änderung ist die Einschätzung des Gesetzgebers, wonach das bisherige System nur bei übermäßigen Renten- oder Entschädigungslasten einsetzte und die Strukturänderungen in der Wirtschaft, wie z.B. im Baugewerbe, nur unzureichend berücksichtigt wurden. Der Gesetzgeber möchte damit eine erweiterte Umverteilung erreichen, die bei größeren Strukturänderungen in einer Wirtschaftsbranche einsetzt. Die neue Regelung greift jedoch nicht sofort in vollem Umfang. Für die Umlagejahre 2008 bis 2013 sind Übergangsregelungen vorgesehen. Während dieser Übergangszeiten wird der alte Lastenausgleich schrittweise verringert, währenddessen die neue Lastenverteilung schrittweise erhöht wird:

Jahr Alt Neu
2008 85%15%
2009 70%30%
2010 55%45%
2011 40%60%
2012 25%75%
2013 10%90%
2014 0%100%

Zukünftig trägt jede Berufsgenossenschaft nur noch die Lasten, die ihrer aktuellen Gefährdung entsprechen. Maßstab der aktuellen Gefährdung sind die neuen Renten auf Grund eines Arbeitsunfalles oder einer Berufskrankheit. Die darüber hinausgehende Rentenbelastung aus zurückliegenden Jahren, die sogenannten Überaltlast, wird solidarisch von allen Berufsgenossenschaften getragen.

Dreißig Prozent dieser Überaltlast werden nach Neurenten verteilt, wobei jede Berufsgenossenschaft zusätzlich einen Betrag trägt, der ihrem prozentualen Anteil an den gesamten Neurenten aller Berufsgenossenschaften entspricht.

Siebzig Prozent dieser Überaltlast werden nach Entgelten verteilt, wobei jede Berufsgenossenschaft zusätzlich einen Betrag trägt, der ihrem prozentualen Anteil an den gesamten Entgelten aller Berufsgenossenschaften entspricht. Bei der Berücksichtigung der Entgelte erhält jedes Unternehmen einen Freibetrag von € 189.000,00, der bei der Beitragsberechnung unberücksichtigt bleibt.

Sofern Sie noch Fragen zu dem Thema haben, wenden Sie sich an uns unter der Rufnummer 06131/785-245.


Zurück 

Unfallmeldung

Arbeits- und Wegeunfall
Ein Unfall ist geschehen - Was ist zu tun?

Präventionskampagne

Denk an mich. Dein Rücken
Ziel der Kampagne: Rückenbelastungen bei der Arbeit, in der Schule und in der Freizeit verringern.

Qualifizierung

Ausbildungszentrum BGN Reinhardsbrunn
Arbeits- und Gesundheitsschutz zum Anfassen

Shop

Medienverzeichnis Arbeitssicherheit
Bestellung von Informationsmaterial für Mitglieder.

Aufsichtspersonen

Betriebsgröße:
PLZ:  

Kontakt und Info

Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe
Bezirksverwaltung Mainz Bereich Fleischwirtschaft

Lortzingstraße 2
55127 Mainz

Telefon: 06131/785-0
Telefax: 06131/785-340

Geschäftsbereich Prävention Mainz

Abteilung Fleischwirtschaft

Telefon: 06131/785-389
Telefax: 06131/785-342

Rehabilitation

Telefon: 06131/785-424
Telefax: 0800 1977553 19700

mehr...

Mitgliedschaft und Beitrag

Telefon: 06131/785-245
Telefax: 06131/785-751

Regress

Telefon: 06131/785-220
Telefax: 06131/785-752

Prüfstelle

Telefon: 06131/785-393
Telefax: 06131/785-342

Datenverarbeitung

Telefon: 06131/785-600
Telefax: 06131/785-755